In einem Artikel vom 3. Juli 2015 berichtet BBC News über Fälle von schwerer Selbstverletzung im Migrationshaftzentrum Yarl´s Wood bei Bedford. Dem Innenministerium zufolge kam es in 2014 zu 61 Vorfällen von Selbstverletzungen bei inhaftierten MigrantInnen und Schutzsuchenden. 2013 waren 74 Fälle dokumentiert worden. Emma Ginn, Koordinatorin von Medical Justice, kommentiert gegenüber BBC: „Unsere freiwilligen Ärzte besuchen die Inhaftierten und berichten von hunderten Fällen mangelhafter Gesundheitsversorgung. In vielen Fällen verschlimmert die Migrationshaft den Gesundheitszustand und hat in manchen Fällen zu psychischen Erkrankungen geführt.“

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 218 ansehen