Eine Koalition von 27 Hilfs- und Flüchtlingsorganisationen haben die britische Regierung aufgefordert, sich stärker für Flüchtlinge zu engagieren. In einem offenen Brief haben der Britische Flüchtlingsrat und andere Nichtregierungsorganisationen die Flüchtlingspolitik der britischen Regierung als „eindeutig inadäquat“ bezeichnet. Die Ankündigung Großbritanniens, 20.000 syrische Flüchtlinge im Zeitraum von fünf Jahren über Resettlement aufzunehmen sei zwar ein positives Signal, aber mit Blick auf den langen Umsetzungszeitraum „zu langsam“,  „zu niedrig“ an der Zahl und zu „eng gefasst“, da nur eine Flüchtlingsgruppe berücksichtigt werde, so die Organisationen.

Der Brief fordert die Regierung auf, eine faire und angemessene Anzahl Flüchtlinge aufzunehmen, sichere und legale Wege nach Großbritannien und Europa zu öffnen und faire Verfahren zur Feststellung der Flüchtlingseigenschaft zu gewährleisten.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 221 ansehen