01.07.2012

Newsletter Jul 2012

Eine heftige Kontroverse gibt es in Großbritannien über die Abschiebung abgelehnter tamilischer Asylsuchender nach Sri Lanka. Berichte der Organisationen Freedom from Torture, Human Rights Watch und Tamils Against Genocide belegen, dass abgeschobene Asylsuchende in Sri Lanka in jüngster Zeit Opfer von Verhören, willkürlicher Inhaftierung, verschiedener Foltermethoden und Vergewaltigung geworden sind. Am 29. Mai 2012 hat Human Rights Watch Großbritanniens Regierung aufgefordert, sofort Abschiebungen ethnischer Tamilen nach  Sri Lanka einzustellen. Dennoch wurden drei Tage später 36 Tamilen mit einem Charterflug nach Colombo abgeschoben. Die britische Border Agency argumentierte, dass man nach Sri Lanka nur dann abschiebe, wenn man überzeugt sei, dass die betroffenen Individuen kein Schutzbedürfnis nach internationalen Maßstäben hätten. Der europäische Menschenrechtsgerichtshof habe im Übrigen geurteilt, dass nicht alle tamilischen Asylsuchenden schutzbedürftig seien. Demgegenüber erklärte ein Sprecher des britischen Tamil Forums, dass die bekannt gewordenen Folterfälle wohl eher die Spitze eines Eisbergs darstellten.