01.05.2014

Newsletter May 2014

Die grie­chi­sche Regie­rung gab bekannt, dass in einem geplan­ten Pilot­pro­jekt zur Über­wa­chung der See­gren­zen des Lan­des auch eine Droh­ne zum Ein­satz kom­men soll. Dies berich­te­te der Greek Repor­ter am 12. April 2014. Der grie­chi­sche Minis­ter für Schiff­fahrt und die Ägä­is, Mil­tia­dis Var­vit­sio­tis, ver­öf­fent­lich­te bereits die Aus­schrei­bung für eine Droh­ne, die Ende Juni an die grie­chi­schen Behör­den über­ge­ben wer­den soll. Dem Arti­kel zufol­ge soll das Bud­get für die Droh­nen 77.800 Euro betra­gen. Die unbe­mann­te Droh­ne soll in den ers­ten zwei Mona­ten bis zu 60 Stun­den in der Luft sein. Außer­dem lie­ge die Flug­ge­schwin­dig­keit bei über 70 Kilo­me­ter pro Stun­de und die maxi­ma­le Ent­fer­nung vom Kon­troll­zen­trum bei 50 Kilo­me­tern, so der Greek Repor­ter.

http://greece.greekreporter.com/2014/04/12/greece-to-use-drones-for-immigration-control/