01.07.2012

Newsletter Jul 2012

PRO ASYL und der Griechische Flüchtlingsrat haben am 15. Juni 2012 den Bericht „The systematic ill-treatment of migrants and refugees by state agents in Patras“ zur systematischen Polizeigewalt gegen Flüchtlinge in der griechischen Hafenstadt Patras veröffentlicht. Sie werden dort gejagt, geschlagen, verhaftet und wieder in die Obdachlosigkeit entlassen. Gewalt gegen Flüchtlinge und Migranten von Seiten staatlicher Behörden habe systematischen Charakter, so Karl Kopp, Europareferent von PRO ASYL anlässlich der öffentlichen Vorstellung des Berichtes. Unter den dokumentierten dreißig Misshandlungsfällen sind elf Fälle, in denen allein fliehende Minderjährige betroffen waren. PRO ASYL und der Griechische Flüchtlingsrat forderten von der neuen griechischen Regierung, die Polizeigewalt gegen Flüchtlinge umgehend zu beenden und Rechtsstaatsprinzipien wiederherzustellen, indem die Täter in Uniform bestraft werden.