01.06.2012

Newsletter Jun 2012

300 Flücht­lin­ge aus dem EU-Resett­le­ment-Ver­fah­ren, die nach Deutsch­land kom­men, wer­den im Grenz­durch­gangs­la­ger Fried­land auf­ge­nom­men. 200 unter ihnen kom­men aus dem Flücht­lings­la­ger Shousha an der tune­sisch-liby­schen Gren­ze. War­um Fried­land? Es han­delt sich um ein Pro­jekt der Struk­tur­po­li­tik im länd­li­chen Raum: „Neben der Auf­nah­me von Asyl­su­chen­den und dem geplan­ten Muse­ums­pro­jekt ist das Resett­le­ment-Auf­nah­me­ver­fah­ren ein wich­ti­ger Bau­stein für die Zukunfts­si­che­rung des Stand­or­tes Fried­land.“, so der Minis­ter. (Pres­se­mit­tei­lung vom 21.05.2012)