01.03.2014

Newsletter Mar 2014

Die Bun­des­re­gie­rung hat am 20. Janu­ar 2014 eine Klei­ne Anfra­ge der Bun­des­tags­frak­ti­on Die Lin­ke zur „Gefahr von Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen durch Vor­ver­la­ge­rung des Grenz­schut­zes der Euro­päi­schen Uni­on“ (BT-Druck­sa­chen 18/229, 18/317) beant­wor­tet. Der Bun­des­re­gie­rung, die den Bericht von PRO ASYL vom 7. Novem­ber 2013 über sys­te­ma­ti­sche Push-Back-Ope­ra­tio­nen sei­tens grie­chi­scher Behör­den zur Kennt­nis genom­men hat, lie­gen dies­be­züg­lich kei­ne eige­nen Erkennt­nis­se vor. Wie auch? Wie erklärt es die Bun­des­re­gie­rung, wur­de wei­ter gefragt, dass trotz der Prä­senz von Mit­ar­bei­tern meh­re­rer Bun­des­be­hör­den in Grie­chen­land, die mit Grenz­si­che­rung und Flücht­lings­schutz zu tun haben, kei­ner­lei Kennt­nis von sol­chen Prak­ti­ken vor­liegt? Ant­wort der Bun­des­re­gie­rung: Seit Herbst 2010 wer­den die ent­sand­ten Beam­tin­nen und Beam­ten, ins­be­son­de­re auch durch die deut­sche Ent­sen­de­be­hör­de „ziel­ge­rich­tet sen­si­bi­li­siert“. Bei einer gewis­sen Dick­fel­lig­keit kann das natür­lich eini­ge Jah­re dau­ern. Aber, so die Bun­des­re­gie­rung: „Bereits unmit­tel­bar in den Anfän­gen des Ein­sat­zes haben die vor­bild­li­chen Remons­tra­tio­nen vor Ort und Berich­te an Fron­tex sowie die deut­sche Ent­sen­de­be­hör­de gezeigt, dass sich die deut­schen Gast­be­am­ten der Bedeu­tung der Men­schen­rech­te bewusst sind und im Fal­le etwai­ger Ver­let­zun­gen der Men­schen­rech­te kon­se­quent Maß­nah­men der Auf­klä­rung, Ver­fol­gung und Prä­ven­ti­on initi­ie­ren.“ PRO ASYL hat­te den Fron­tex-Exe­ku­tiv­di­rek­tor auf­ge­for­dert, umge­hend sämt­li­che Ope­ra­tio­nen in Grie­chen­land ein­zu­stel­len. Die Bun­des­re­gie­rung exkul­piert Fron­tex, das mit gro­ßem Enga­ge­ment dafür ein­tre­te, dass die ent­spre­chen­den Stan­dards in Grie­chen­land ein­ge­hal­ten wür­den. Eine umge­hen­de Been­di­gung sämt­li­cher Fron­tex-koor­di­nier­ter Akti­vi­tä­ten in Grie­chen­land wird des­halb nicht für ziel­füh­rend gehal­ten.