01.11.2012

Newsletter Nov 2012

Eine Rei­he von Urtei­len bri­ti­scher Gerich­te führ­te Ende Okto­ber in letz­ter Minu­te zu der wie­der­hol­ten Aus­set­zung von Abschie­bun­gen von Tami­len nach Sri Lan­ka. Ein Char­ter-Flug, der am 23. Okto­ber star­te­te, war halb leer: Meh­re­re Pas­sa­gie­re konn­ten Bewei­se vor­le­gen, dass für sie ein ernst­haf­tes Risi­ko bestehe, bei ihrer Rück­kehr in Sri Lan­ka gefol­tert zu wer­den. Free­dom of Tor­tu­re hat meh­re­re Berich­te ver­öf­fent­licht, die Fäl­le von Fol­ter abge­scho­be­ner Tami­len in Sri Lan­ka doku­men­tie­ren. Die Orga­ni­sa­ti­on bestä­tigt, dass die Tat­sa­che, in Groß­bri­tan­ni­en einen Wohn­sitz gehabt zu haben, bereits den Ver­dacht der Behör­den Sri Lan­kas begrün­det, die Libe­ra­ti­on Tigers of Tamil Eelam (LTTE) zu unter­stüt­zen. Tat­säch­li­che oder nur ver­mu­te­te Mit­glie­der der Tamil Tigers lie­fen Gefahr, so Free­dom of Tor­tu­re, Miss­hand­lun­gen, Inhaf­tie­rung und Fol­ter zu erlei­den.