Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge seien seit Monaten in einer Frankfurter Außenstelle der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Frankfurt untergebracht, ohne dass sie auch nur Taschengeld erhielten. Dies berichtet die Initiative Welcome Frankfurt in einer Pressemitteilung vom 20.5.2016. Man habe einigen unter ihnen gesagt, dass Verwandte für sie aufkommen müssten. Die weiteren Recherchen von Welcome Frankfurt ergaben nur noch weitere Unklarheiten unter den beteiligten Behörden. Die Frankfurter Rundschau berichtete am 3.6.2016 über den Streit zwischen Jugendämtern und Land um die Zuständigkeit. Es stellte sich heraus, dass es hessenweit eine Vielzahl strittiger Fälle gibt. Offenbar als Reaktion auf die Medienberichterstattung begann das Land Hessen kurz darauf, „aus Kulanz“ Asylbewerberleistungen zu zahlen. Die Berichterstattung der Frankfurter Rundschau vom 7.6.2016 weist darauf hin, dass das Land bereits im Herbst 2015 auf Problemfälle hingewiesen worden sei.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 225 ansehen