01.07.2014

Newsletter Jul 2014

Der euro­päi­sche Flücht­lings­rat (ECRE), der Grie­chi­sche Flücht­lings­rat (GCR) und Aiti­ma haben sich in einem Brief an den grie­chi­schen Minis­ter für öffent­li­che Ord­nung und Bür­ger­schutz gewen­det und einen sofor­ti­gen Wider­ruf der Ent­schei­dung gefor­dert, die maxi­ma­le Haft­dau­er von Migran­tIn­nen auf über 18 Mona­te zu ver­län­gern. Die Orga­ni­sa­tio­nen for­dern auch die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on auf, die grie­chi­sche Regie­rung unter Druck zu set­zen, da die­se Ent­schei­dung eine Ver­let­zung der EU-Rück­füh­rungs­richt­li­nie bedeu­tet. Dar­über hin­aus sol­le ein Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren gegen Grie­chen­land ein­ge­lei­tet wer­den, sofern Grie­chen­land den For­de­run­gen nicht sofort nach­kom­me. Ein Arti­kel in der Neu­en Zür­cher Zei­tung vom 16. Juni 2014 schil­dert die Bedin­gun­gen, unter denen in Grie­chen­land zahl­rei­che Flücht­lin­ge inhaf­tiert sind.

http://www.gcr.gr/index.php/en/news/press-releases-announcements/item/355-epistoles

http://www.nzz.ch/international/europa/interniert-entrechtet-vergessen-1.18322769