01.10.2014

Newsletter Oct 2014

Die Inter­na­tio­na­le Orga­ni­sa­ti­on für Migra­ti­on (IOM) schätzt, dass 22.394 Men­schen seit 2000 bei dem Ver­such ums Leben gekom­men sind, Euro­pa auf irre­gu­lä­re Wei­se zu errei­chen. Welt­weit liegt die Todes­zahl bei rund 40.000. Euro­pa ist damit die gefähr­lichs­te Desti­na­ti­on für Schutz­su­chen­de und Migran­tIn­nen welt­weit, die nicht legal rei­sen kön­nen. Rund 75 Pro­zent aller Todes­fäl­le von Migran­tIn­nen und Flücht­lin­gen ereig­ne­ten sich IOM zufol­ge in den ers­ten acht Mona­ten in 2014 im Mit­tel­meer – ins­ge­samt zählt die IOM 3.072 Tote.

http://www.iom.int/files/live/sites/iom/files/pbn/docs/Fatal-Journeys-Tracking-Lives-Lost-during-Migration-2014.pdf