Der Fami­li­en­nach­zug zu Flücht­lin­gen wer­de nach wie vor von der Bun­des­re­gie­rung ver­schleppt und ver­zö­gert. Das seit Juni 2016 lau­fen­de Fami­li­en­un­ter­stüt­zungs­pro­gramm „Fami­ly Assi­s­tan­ce Pro­gram“, das vom Aus­wär­ti­gen Amt zusam­men mit IOM initi­iert wur­de, sei nicht geeig­net, die bestehen­den Pro­ble­me zu lösen, schreibt der nie­der­säch­si­sche Flücht­lings­rat am 15.9.2016 und ver­öf­fent­lich­te gleich­zei­tig ein Papier „Fami­li­en­nach­zug aus Syri­en – Aktu­el­le Ent­wick­lun­gen“.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 229 ansehen