Der Familiennachzug zu Flüchtlingen werde nach wie vor von der Bundesregierung verschleppt und verzögert. Das seit Juni 2016 laufende Familienunterstützungsprogramm „Family Assistance Program“, das vom Auswärtigen Amt zusammen mit IOM initiiert wurde, sei nicht geeignet, die bestehenden Probleme zu lösen, schreibt der niedersächsische Flüchtlingsrat am 15.9.2016 und veröffentlichte gleichzeitig ein Papier „Familiennachzug aus Syrien – Aktuelle Entwicklungen“.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 229 ansehen