01.07.2012

Newsletter Jul 2012

Der Evangelische Erziehungsverband (EREV) und die Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH) haben fachpolitische Forderungen zur aktuellen Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Deutschland veröffentlicht. Gefordert wird unter anderem, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Rahmen der Jugendhilfe wie alle Kinder und Jugendlichen jugendgerecht erstzuversorgen. Es fehle in einigen Bundesländern der politische Wille, auch die 16- bis 17-Jährigen im Rahmen der Jugendhilfe zu versorgen. Das Asyl- und Aufenthaltsrecht müsse am Kindeswohl ausgerichtet werden. Diese Forderung betreffe die Behandlung der Personengruppe an der Grenze als auch im Rahmen des Dublin-Verfahrens. Beide Organisationen fordern darüber hinaus die Anhebung der Altersgrenze für die Handlungsfähigkeit im Asyl- und Aufenthaltsrecht. Den Interessen junger Flüchtlinge müsse im Fachdialog und darüber hinaus Gehör verschafft werden. Ein weiteres Positionspapier hat der Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET) unter der Überschrift „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Kontext von Jugendhilfe, Recht und Politik“ veröffentlicht.