Ägyp­ten und Tune­si­en sind die ins Auge gefass­ten gro­ßen „Flücht­lings­hel­fer“ der EU. Sie sol­len hel­fen, Flücht­lin­ge auf dem Mit­tel­meer abzu­fan­gen. Ägyp­ti­sche und tune­si­sche Mari­ne­ein­hei­ten sol­len dann die eige­nen Häfen anlau­fen, wo ihnen dann die EU hel­fen wür­de, bei der sich auf die­se Wei­se von poten­ti­el­len Flücht­lin­gen in „irre­gu­lä­re Migran­ten ver­wan­deln­den Men­schen“ in ihre Her­kunfts­län­der zu schaf­fen. Angeb­lich hat Ita­li­en das Kon­zept mit Deutsch­land und ande­ren gro­ßen EU-Staa­ten abge­stimmt. Die vor kur­zem auch durch deut­sche Poli­ti­ker pro­pa­gier­ten Asyl­auf­nah­me­zen­tren in Nord­afri­ka wür­den so wohl von vorn­her­ein haupt­säch­lich EU-unter­stütz­te Abschie­bungs­la­ger in Rich­tung Ver­fol­ger­staa­ten.

http://www.dw.de/eu-will-fl%C3%BCchtlinge-abschrecken/a-18331760

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 214 ansehen