01.11.2013

Newsletter Nov 2013

Kei­ne Ver­än­de­rung der euro­päi­schen Flücht­lings­po­li­tik, statt­des­sen Ver­bes­se­rung der Lage in den Her­kunfts­län­dern. Eine der schnel­len Reak­tio­nen auf das Dra­ma von Lam­pe­du­sa, nicht nur von Sei­ten des Bun­des­in­nen­mi­nis­ters Hans-Peter Fried­rich. Am Bei­spiel Eri­tre­as erläu­tert Isa­bel Pfaff in der Süd­deut­schen Zei­tung vom 25. Okto­ber 2013, war­um das – nicht nur dort – nicht funk­tio­nie­ren kann.