01.08.2012

Newsletter Aug 2012

Die Bun­des­re­gie­rung hat eine Klei­ne Anfra­ge der grü­nen Bun­des­tags­frak­ti­on zur „Arbeit des Euro­päi­schen Unter­stüt­zungs­bü­ros für Asyl­fra­gen“ (BT-Drs. 17/10276) beant­wor­tet. Nach Vor­stel­lung der Bun­des­re­gie­rung soll das Asyl­un­ter­stüt­zungs­bü­ro mit Sitz auf Mal­ta eine wich­ti­ge Rol­le bei der Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung zur Erken­nung und Besei­ti­gung von Män­geln im Asyl­sys­tem der Mit­glied­staa­ten über­neh­men und als Schalt­stel­le in ope­ra­tiv-prak­ti­schen Staa­ten zwi­schen den Exper­ten des betrof­fe­nen Mit­glied­staa­tes, ande­ren Mit­glied­staa­ten und der Kom­mis­si­on fun­gie­ren. Das könn­te aus Sicht der Bun­des­re­gie­rung ein ers­ter Schritt zu einem kon­ti­nu­ier­li­chen Moni­to­ring der Asyl­si­tua­ti­on in den Mit­glied­staa­ten ver­bun­den mit einer regel­mä­ßi­gen Trend- und Risi­ko­ana­ly­se wer­den. Wie vie­le Gre­mi­en hat­ten eigent­lich eine ähn­li­che Job Descrip­ti­on in den letz­ten Jah­ren? Irgend­wie erin­nert das Gan­ze an den „Vor­be­rei­tungs­kreis Par­al­lel­ak­ti­on aus Robert Musils „Der Mann ohne Eigen­schaf­ten“. „Doch erweist sich die Bewäl­ti­gung der Auf­ga­be, die sich  die­ser Kreis gestellt hat, als unmög­lich, denn in einer Zeit, in der sich jeder nur in sei­nem eige­nen Lebens­be­reich spe­zia­li­siert, lässt sich kei­ne umfas­sen­de Idee mehr fin­den, mit der sich alle iden­ti­fi­zie­ren könn­ten. Die Par­al­lel­ak­ti­on erweist sich also als Treff­punkt der unter­schied­lichs­ten Per­so­nen, die mit- und gegen­ein­an­der intri­gie­ren und unter dem Deck­man­tel, dem gro­ßen Gan­zen zu die­nen, ihre eige­nen Inter­es­sen ver­fol­gen.“ (Wiki­pe­dia) Jeden­falls in der unab­seh­bar lan­gen Anlauf­pha­se ist das EASO ein „Büro ohne Eigen­schaf­ten“. Es zeich­net sich eine wei­te­re Mate­ria­li­sie­rung der Steue­rungs­il­lu­sio­nen euro­päi­scher Migra­ti­ons­po­li­tik in Büro­form ab, wie sie etwa in Form des CIGEM in Malis Haupt­stadt Bama­ko exis­tie­ren.