01.12.2014

Newsletter Dec 2014

Am 17. November 2014 berichtete The Local, dass UNHCR und zahlreiche Menschenrechtsorganisationen einen Vorschlag der dänischen Regierung kritisiert hätten, mit dem die Familienzusammenführung von Flüchtlingen stark eingeschränkt würde. Im Oktober hatte die dänische Regierung angekündigt, dass nur Flüchtlinge, die ihre Aufenthaltserlaubnis über das erste Jahr hinaus verlängert bekommen, ein Anrecht auf Familiennachzug haben sollen. Auf die Kritik von UNHCR hin wurde mit einem zusätzlichen Absatz in der endgültigen Vorlage ergänzt, dass die Behörden das Kindswohl berücksichtigen müssen in Übereinstimmung mit Artikel 3 der UN-Kinderrechtskonvention. „Die Kommentare ändern am grundlegenden Inhalt des Gesetzes nichts: dass die Regierung Kindern das Recht verwehren will, bei ihren Eltern zu sein. Dies, da Flüchtlingen erst nach einem Jahr erlaubt wird, eine Familienzusammenführung zu veranlassen. Es ist schön, dass sie Ausnahmen nicht ausschließen, aber das hilft all denjenigen Kindern nicht, die in Kriegszonen warten“, so zitiert The Local Johanne Schmidt-Nielsen von der Red-Green Alliance (Enhedslisten).

http://www.thelocal.dk/20141117/un-wants-denmark-to-drop-refugee-restrictions