Die Bun­des­re­gie­rung hat am 8. März 2016 eine Klei­ne Anfra­ge der Bun­des­tags­frak­ti­on Die Lin­ke zu den Rech­ten Asyl­su­chen­der vor einer for­mel­len Antrag­stel­lung beant­wor­tet (BT-Druck­sa­chen 18/7606, 18/7834). Zu dem rie­si­gen Durch­ein­an­der zwi­schen Büma, Ankunfts­nach­weis und Easy-Gap kün­dig­te die Bun­des­re­gie­rung wei­te­re Geset­zes­än­de­run­gen an, die zur Siche­rung der abge­lei­te­ten Rech­te Asyl­su­chen­der vor einer Antrag­stel­lung die­nen sol­len. Es betrifft unter ande­rem die Fris­ten­be­rech­nung beim Arbeits­markt­zu­gang und bei Blei­be­rech­ten. Zum Zugang zu Inte­gra­ti­ons­kur­sen für Asyl­su­chen­de, die noch kei­ne Auf­ent­halts­ge­stat­tung haben, hat­te die Abge­ord­ne­te Sevim Dagde­len zuvor die Bun­des­re­gie­rung befragt. Für einen Zugang reicht auch ein Ankunfts­nach­weis. Klar­stel­lend teil­te das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um außer­dem mit:

Nach § 55 Abs. 1 S. 1 AsylG ist der Auf­ent­halt grund­sätz­lich bereits ab dem Asyl­ge­such gestat­tet, also vor förm­li­cher Asyl­an­trag­stel­lung. Des­halb stellt es kei­nen Wider­spruch dar, dass Asyl­su­chen­de, die eine Beschei­ni­gung über die Mel­dung als Asyl­su­chen­der (BüMA) oder einen Ankunfts­nach­weis besit­zen und eine gute Blei­be­per­spek­ti­ve haben (§ 44 Abs. 4 S. 3 Nr. 1 Auf­en­thG), bereits vor förm­li­cher Asyl­an­trag­stel­lung zum Inte­gra­ti­ons­kurs zuge­las­sen wer­den können.

Das Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge hat das Zulas­sungs­ver­fah­ren für Asyl­be­wer­ber um eine pra­xis­na­he Kom­po­nen­te ergänzt: Die­se ermög­licht einem Teil der Asyl­su­chen­den bereits vor förm­li­cher Asyl­an­trag­stel­lung beim Bun­des­amt einen Zugang zu den Inte­gra­ti­ons­kur­sen. Im Rah­men die­ses Ver­fah­rens kann durch eine vor­ge­zo­ge­ne „Dub­lin­prü­fung“ für einen Teil der Asyl­su­chen­den mit einer Beschei­ni­gung über die Mel­dung als Asyl­su­chen­der (BüMA), die für die Zulas­sung zum Inte­gra­ti­ons­kurs erfor­der­li­che gute Blei­be­per­spek­ti­ve frü­her als bis­her beur­teilt werden.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 223 ansehen