01.03.2013

Newsletter Mar 2013

Die Bun­des­re­gie­rung hat am 7. Febru­ar 2013 eine klei­ne Anfra­ge der Frak­ti­on Die Lin­ke beant­wor­tet (BT-Druck­sa­che 17/12147 und 17/12308). The­ma: Todes­op­fer unter Flücht­lin­gen in die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und die Euro­päi­sche Uni­on im Jahr 2012. Zu den wesent­li­chen Sach­ver­hal­ten lie­gen der Bun­des­re­gie­rung aller­dings kei­ne amt­li­chen Erkennt­nis­se vor. Die Beschäf­ti­gung mit Todes­fäl­len an den euro­päi­schen Außen­gren­zen ist ihre Sache offen­bar nicht. Etwas weni­ger wort­karg ist die Bun­des­re­gie­rung ledig­lich zum The­ma Fron­tex. Die euro­päi­sche Grenz­schutz­agen­tur mutiert nach ihren Wahr­neh­mun­gen offen­bar immer mehr zu einer euro­päi­schen Gesell­schaft zur Ret­tung Schiff­brü­chi­ger, die allein im Jahr 2011 zir­ka 33.000 Per­so­nen im Rah­men gemein­sa­mer Fron­tex-Aktio­nen aus See­not geret­tet habe.