01.12.2013

Newsletter Dec 2013

Bul­ga­ri­en ergreift wei­te­re Maß­nah­men, um sei­ne Gren­ze zu der Tür­kei stär­ker zu kon­trol­lie­ren. Ins­be­son­de­re syri­sche Flücht­lin­ge sol­len an der Wei­ter­flucht nach Bul­ga­ri­en gehin­dert wer­den. Novini­te berich­te­te am 11. Novem­ber 2013, dass die bul­ga­ri­sche Regie­rung knapp 1.200 Poli­zei­be­am­te an die bul­ga­risch-tür­ki­sche Gren­ze geschickt habe. Der Arti­kel weist auf Zurück­wei­sun­gen von Flücht­lin­gen durch die Poli­zei­teams hin: Per­so­nen, die irre­gu­lär die Gren­ze über­tre­ten wol­len, wer­den auf­ge­hal­ten. Anschlie­ßend wür­den die tür­ki­schen Behör­den infor­miert, damit die­se die Schutz­su­chen­den zurück auf tür­ki­sches Ter­ri­to­ri­um brin­gen. Am 28. Novem­ber 2013 berich­te­te Euro­news außer­dem, dass mit dem Bau des 33 Kilo­me­ter lan­gen und drei Meter hohen Zauns ent­lang eines Abschnitts der bul­ga­risch-tür­ki­schen Gren­ze begon­nen wur­de.

http://www.novinite.com/articles/155426/Bulgaria+Closes+%27Green%27+Border+with+Turkey+to+Stop+Refugee+Wave

http://www.euronews.com/2013/11/28/bulgaria-struggles-to-cope-with-influx-of-syrian-refugees/