01.12.2013

Newsletter Dec 2013

Die französische Nichtregierungsorganisation ACAT France hat einen Bericht zur weit verbreiteten Folterpraxis in Russland herausgegeben. Folter werde auf Polizeirevieren und in Haftanstalten systematisch angewandt und bleibe weitgehend straflos. Der Bericht bezieht sich auch auf die Situation in Tschetschenien, wo nach Angaben des Berichts Folter und Misshandlungen weiterhin massiv angewandt würden, um Geständnisse zu erzwingen, aber auch vor Tötungsoperationen, wo man später angebe, die Toten seien als Insurgenten während spezieller Operationen getötet worden. Besonders gefährdet seien junge Männer, die man der Unterstützung von oder auch nur der Sympathie für Rebellen in Tschetschenien verdächtige. Vorrangig verantwortlich sei die tschetschenische Polizei. Der Grad der Straflosigkeit sei hoch und die tschetschenische Republik scheine eine weithin rechtlose Zone zu sein. Der Bericht liegt in Französisch, Englisch und Russisch vor.