Ein kurzer Bericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte vom 16.9.2016 „Ziel: Koordination der Weltgemeinschaft“ stellt die Debattenlage im Umfeld des UN-Gipfels für Flüchtlinge und Migranten dar, der am 19.9.2016 in New York stattgefunden hat. Flucht und Migration stehen auf den offiziellen und inoffiziellen Agenden der UN weit oben, was seinen Ausdruck auch mit der Wahl des ehemaligen UNHCR-Chefs Guterres zum Generalsekretär der Vereinten Nationen gefunden hat. Lesenswert: Die menschenrechtliche Bewertung der umfangreichen Papiere von Seiten des DIMR. An einigen Stellen bleiben die eingegangenen Selbstverpflichtungen der Staaten durchaus hinter menschenrechtlichen Anforderungen zurück, so die Einschätzung des DIMR, etwa bei der Abschiebungshaft und dem Bildungszugang für geflüchtete Kinder, ebenso beim Bereich Resettlement.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 229 ansehen