In Bayern gibt es „Vermehrt rechtswidrige Abschiebungen von schwerkranken Menschen“, so eine Pressemitteilung des Bayerischen Flüchtlingsrates vom 15.9.2016. Eine bayerische Ärzteinitiative verurteilt diese zunehmend rigorose Abschiebungspraxis der Regierung von Oberbayern. Trotz aller Versuche, die Menschen in Sonderlagern wie Bamberg und Manching zu isolieren, kämen immer wieder Fälle von rechtswidrigen und menschenrechtsverletzenden Abschiebungen schwerstkranker Menschen ans Tageslicht. Mit dem Asylpaket II habe man nicht nur die Anforderung aller Atteste zur Reisefähigkeit nochmals hochgeschraubt. Zudem seien die Möglichkeiten für Flüchtlinge, überhaupt eine Begutachtung gesundheitlicher Probleme zu erreichen, erheblich reduziert worden. Deshalb würden regelmäßig traumatisierte, behinderte und schwerkranke Menschen abgeschoben werden.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 229 ansehen