01.09.2011

Newsletter Sep 2011

Das Innen­mi­nis­te­ri­um des Lan­des Baden-Würt­tem­berg sieht auf Bit­ten des Peti­ti­ons­aus­schus­ses des Land­tags vor­über­ge­hend davon ab, Ange­hö­ri­ge der Min­der­hei­ten der Roma, Ash­ka­li und Ägyp­ter in den Koso­vo abzu­schie­ben. Der Peti­ti­ons­aus­schuss will sich im Herbst über deren Lage im Koso­vo infor­mie­ren. Nach abschlie­ßen­der Aus­wer­tung der Rei­se soll über den wei­te­ren Auf­ent­halt ent­schie­den wer­den. Einen förm­li­chen Erlass wird es nicht geben. Die Dia­ko­nie Baden-Würt­tem­berg (in einer Pres­se­er­klä­rung vom 4. August 2011) und wei­te­re Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen begrüß­ten den Beschluss und plä­dier­ten für ein dau­er­haf­tes Blei­be­recht für Min­der­hei­ten­an­ge­hö­ri­ge aus dem Koso­vo.