01.06.2014

Newsletter Jun 2014

Aus­tra­li­en nimmt mehr als 500 afgha­ni­sche Orts­kräf­te auf, die Aus­tra­li­ens Mili­tär­ein­satz in Afgha­ni­stan durch ihre Hilfs­tä­tig­kei­ten unter­stützt haben. Die Mehr­zahl der Betrof­fe­nen sind Dol­met­scher, denen Flücht­lings­vi­sa im Rah­men der aus­tra­li­schen Ein­wan­de­rungs­be­stim­mun­gen zusam­men mit den Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen aus­ge­stellt wer­den. Das Gan­ze geschah nach Anga­ben der aus­tra­li­schen Regie­rung bereits still­schwei­gend Ende des Jah­res 2013 und Anfang 2014, wie der Guar­di­an vom 1. Juni 2014 mel­det. Damit habe man dafür Sor­ge tra­gen wol­len, dass die Flücht­lin­ge nicht zusätz­li­chen Risi­ken aus­ge­setzt wür­den. Aus­tra­li­en hat sei­ne Kampf­trup­pen bereits im Jahr 2013 abge­zo­gen. In Afgha­ni­stan befin­den sich aller­dings noch 400 Armee­an­ge­hö­ri­ge, die Aus­bil­dungs- und Bera­tungs­auf­ga­ben haben.