Die aus­tra­li­sche Regie­rung hat die Kri­tik der UN an der Flücht­lings­po­li­tik des Lan­des zurück­ge­wie­sen. Man habe Flücht­lings­boo­te aus Indo­ne­si­en gestoppt, um den Men­schen­schmug­gel ein­zu­däm­men, womit man den Betrof­fe­nen einen ehr­ba­ren und erbar­mungs­vol­len Dienst geleis­tet habe. Damit reagiert Aus­tra­li­en auf die UN-Vor­wür­fe, das Land ver­let­ze die Anti-Fol­ter­kon­ven­ti­on, so lan­ge es Boots­flücht­lin­ge auf klei­ne Inseln außer­halb des eige­nen Hoheits­ge­bie­tes out­sourct.

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingspolitik-australien-hat-die-nase-voll.1818.de.html?dram:article_id=313696

http://www.taz.de/!156082/

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 214 ansehen