01.06.2014

Newsletter Jun 2014

Die Bun­des­re­gie­rung hat am 24. April 2014 eine Anfra­ge der Links­frak­ti­on zur Visa­er­tei­lung im Jahr 2013 beant­wor­tet (BT-Druck­sa­chen 18/1212 und 18/965). Die Ant­wort ent­hält umfang­rei­che Anga­ben zur Art und Dau­er der erteil­ten Visa. Die Bun­des­re­gie­rung äußert sich in ihrer Ant­wort auch zum The­ma des Miss­brauchs der Ter­min­ver­ga­be für die Vis­a­be­an­tra­gung bei der Aus­lands­ver­tre­tung in Bei­rut. Medi­en hat­ten berich­tet, dass es dort in beträcht­li­chem Umfang zu Miss­bräu­chen gekom­men sei. Angeb­lich sind meh­re­re hun­dert Dol­lar für einen Ter­min gezahlt wor­den. Über­ra­schen­der­wei­se nennt die Bun­des­re­gie­rung die ein­ge­schal­te­ten Mit­tels­per­so­nen Agen­tu­ren, die im Inter­es­se der Visum­an­trag­stel­ler han­del­ten. Auch die Prak­ti­ken exter­ner Dienst­leis­ter z.B. in der Tür­kei sind Gegen­stand – aller­dings unprä­zi­ser – Ant­wor­ten. Das Geschäft der Dienst­leis­tungs­agen­tu­ren im Umfeld deut­scher Aus­lands­ver­tre­tun­gen wird wohl wei­ter blü­hen.