01.06.2012

Newsletter Jun 2012

Im Asyl­ma­ga­zin Nr. 5/2012 des Infor­ma­ti­ons­ver­bun­des Asyl & Migra­ti­on hat Ste­fan Keß­ler vom Jesui­ten-Flücht­lings­dienst Euro­pa in Brüs­sel unter der Über­schrift „Der Ein­zel­fall zählt“ einen Auf­satz über die Rück­füh­rungs­richt­li­nie und das deut­sche Aus­län­der­recht ver­öf­fent­licht. Die Richt­li­nie sei das Ergeb­nis eines müh­sa­men poli­ti­schen Kom­pro­mis­ses. Umso bedau­er­li­cher sei, dass der deut­sche Gesetz­ge­ber die Vor­ga­ben der Richt­li­nie nur unvoll­stän­dig umge­setzt habe. Vor Behör­den und Gerich­ten wer­de man des­halb für die kor­rek­te Anwen­dung euro­päi­schen Rechts strei­ten müs­sen.