01.01.2012

Newsletter Jan 2012

Ein anderes Opfer Niedersächsischer Abschiebungspraktiken machte ebenfalls im Dezember Schlagzeilen. Sieben Jahre lebt Gazale Salame in Izmir – fern von ihrer Familie, die sie nicht einmal besuchen kann. Nach sieben Jahren voller Bemühungen, die Familie wieder zusammen zu bringen, nach Eingaben, Protesten, bleibt der Fall bislang ungelöst. Gemeinsam mit anderen hat sich PRO ASYL-Vorstandsmitglied Heiko Kauffmann an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen gewendet und nochmals um seinen Einsatz gebeten. Über den Fall berichtet haben am 27. Dezember 2011 die ZEIT ONLINE und am 21.12.2011 die Frankfurter Rundschau. PRO ASYL bittet um die Unterstützung der anhängigen Petition.