Zu den Argumenten für und gegen das geplante Integrationsgesetz hat sich Lisa Caspari in ZEIT ONLINE am 24.5.2016 unter der Überschrift „Besser arbeiten, schneller scheitern“ geäußert. Zitiert werden ausführlich die Gegenargumente von Wohlfahrtsverbänden und PRO ASYL. Zur Wohnsitzauflage wird die Äußerung von SPD-Chef Sigmar Gabriel zitiert, man wolle durch die Wohnsitzauflage selbst für anerkannte Flüchtlinge sicherstellen, dass sich in den Großstädten keine „Ghettos“ bilden könnten. Das suggeriert, sogenannte Ausländer-Ghettos hätten sich aus Gründen selbstgewählter Isolation gebildet und seien nicht durch soziale Selektionskriterien zustande gekommen. Ähnlich suggeriert die Vielzahl der vorgesehenen Sanktionen für die sogenannten „Integrationsverweigerer“, es gebe solche in relevantem Ausmaß. Tatsächlich gibt es ein massives Unterangebot an Integrations- und Sprachkursen.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 225 ansehen