01.10.2011

Newsletter Oct 2011

Amnes­ty Inter­na­tio­nal hat am 31. August 2011 einen Bericht zu Todes­fäl­len in syri­schen Gefäng­nis­sen vor­ge­legt. Allein im Zeit­raum vom 11. April bis zum 15. August 2011 habe es 88 Todes­fäl­le von Häft­lin­gen gege­ben, die im Zug der Repres­si­on gegen die Pro­test­be­we­gung ver­haf­tet wor­den waren. Der Bericht „Dead­ly detenti­on: Deaths in cus­to­dy amid popu­lar pro­test in Syria“ belegt eine dras­ti­sche Zunah­me sol­cher Todes­fäl­le, die nach Ein­schät­zung von Amnes­ty kein Zufall sein kön­nen. In den letz­ten Jah­ren habe es jeweils etwas sechs doku­men­tier­te Todes­fäl­le in Haft gege­ben. Soweit Ver­let­zun­gen doku­men­tiert wur­den, lie­ge die Ver­mu­tung nahe, dass die Getö­te­ten gefol­tert wur­den.