01.10.2011

Newsletter Oct 2011

Amnesty International hat am 31. August 2011 einen Bericht zu Todesfällen in syrischen Gefängnissen vorgelegt. Allein im Zeitraum vom 11. April bis zum 15. August 2011 habe es 88 Todesfälle von Häftlingen gegeben, die im Zug der Repression gegen die Protestbewegung verhaftet worden waren. Der Bericht „Deadly detention: Deaths in custody amid popular protest in Syria“ belegt eine drastische Zunahme solcher Todesfälle, die nach Einschätzung von Amnesty kein Zufall sein können. In den letzten Jahren habe es jeweils etwas sechs dokumentierte Todesfälle in Haft gegeben. Soweit Verletzungen dokumentiert wurden, liege die Vermutung nahe, dass die Getöteten gefoltert wurden.