01.06.2014

Newsletter Jun 2014

PRO ASYL und der Flücht­lings­rat Nie­der­sach­sen haben in einer Pres­se­er­klä­rung vom 23. Mai 2014 „Schwe­re Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen an Flücht­lin­gen in Bul­ga­ri­en“ beklagt und einen Abschie­bungs­stopp gefor­dert. Bei­den Orga­ni­sa­tio­nen lagen Berich­te von syri­schen Flücht­lin­gen über ernied­ri­gen­de Behand­lun­gen und schwe­re Miss­hand­lun­gen bei ihrem Auf­ent­halt in bul­ga­ri­schen Flücht­lings- und Haft­la­gern vor. Allein im ers­ten Quar­tal 2014 wur­de in 629 Fäl­len von Deutsch­land die Über­stel­lung nach Bul­ga­ri­en im Rah­men der Dub­lin-III-Ver­ord­nung betrie­ben.