01.05.2014

Newsletter May 2014

Die Zei­tung El Pais berich­te­te am 23. April 2014, dass der Euro­päi­sche Gerichts­hof für Men­schen­rech­te am Vor­tag Spa­ni­en zur Ver­let­zung von Arti­kel 13 (Recht auf ein effek­ti­ves Rechts­mit­tel) der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on ver­ur­teilt habe. Spa­ni­en hat­te 2011 eine Grup­pe von 30 sahau­ri­schen Asyl­su­chen­den nach Marok­ko abge­scho­ben, wo die­se anga­ben Gefahr zu lau­fen, Opfer von unmensch­li­cher und ernied­ri­gen­der Behand­lung zu wer­den. Die feh­len­de Mög­lich­keit, eine Beschwer­de mit auf­schie­ben­der Wir­kung gegen eine Abschie­be­an­ord­nung ein­zu­rei­chen, ver­ur­teil­te der EGMR deut­lich. Die spa­ni­sche Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on CEAR begrüß­te das Urteil in einer Pres­se­er­klä­rung.

Urteil: http://hudoc.echr.coe.int/sites/fra-press/pages/search.aspx?i=003–4738974-5760369#{%22itemid%22:[%22003–4738974-5760369%22]}

PE CEAR: www.cear.es/el-tribunal-de-estrasburgo-declara-que-espana-violo-el-convenio-europeo-de-derechos-humanos-en-la-expulsion-de-30-saharauis-que-solicitaron-asilo-en-el-ano-2011