01.06.2013

Newsletter Jun 2013

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) hat sich in einer Auskunft ihrer Länderanalyse zum Thema „Tschetschenien: Verfolgung von Personen mit Kontakten zu den Mudschahed“ (Autor: Adrian Schuster) geäußert. Demnach sind außergerichtliche Tötungen und Entführungen bei Antiterror-Operationen häufig. Ein vermuteter Kontakt zu Aufständischen kann die Gefährdung erhöhen. Außergerichtliche Tötungen werden selten untersucht, mögliche Täter durch Behörden geschützt. Aktivisten, die Aufklärung fordern, werden selbst bedroht. Dasselbe gilt für Angehörige von Personen, die den Aufständischen zugerechnet werden.