Mailaktion: Seenotrettung jetzt!

30.09.14

Mehr als 3.000 Flüchtlinge sind in diesem Jahr bereits im Mittelmeer gestorben. Nun wurden interne EU-Pläne bekannt: Die Seenotrettung soll stark zurückgefahren werden, wenn „Mare Nostrum“ durch „Frontex Plus“ ersetzt wird. Mehr Tote wären die absehbare Folge. Dies darf nicht geschehen!  mehr >>

Wochenlange Misshandlung in Flüchtlingsunterkunft in Burbach

29.09.14

Flüchtlinge sind in einer Unterkunft in Burbach von privatem Wachpersonal zwei Wochen lang immer wieder misshandelt worden, ohne dass jemand eingeschritten ist. Auch in Essen und Bad Berleburg ermittelt die Staatsanwalt gegen sechs Verdächtige und forschen nach weiteren Vorfällen. mehr >>

Massenflucht vor IS-Terror: Bremen will mit Flüchtlingsaufnahme helfen

26.09.14

Bremen hat als erstes Bundesland eine Ausweitung seines Landesaufnahmeprogramms beschlossen: Menschen, die vor den IS-Terroristen im Irak und Syrien fliehen, sollen zu ihren Verwandten dürfen. Der Bund muss der Bremer Regelung erst noch zustimmen. Andere Bundesländer sollten nun folgen.  mehr >>

PRO ASYL-Studie zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland

26.09.14

Die Studie „Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland“ zeigt: Die Bundesländer setzen in höchst unterschiedlichem Maße auf die Unterbringung in Privatwohnungen. In Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen wird vorrangig in Flüchtlingslagern untergebracht, andere Bundesländer setzen stärker... mehr >>

Aram Ali studiert Jura in Hannover. In den vergangenen eineinhalb Jahren kämpfte er bei den deutschen Behörden darum, seine Angehörigen aus dem syrischen Bürgerkrieg aufnehmen zu dürfen.

"Ich habe das als Behördenkrieg bezeichnet"

25.09.14

Eineinhalb Jahre lang hat Aram Ali dafür gekämpft, seinen Onkel und dessen Familie aus dem syrischen Bürgerkrieg zu sich holen zu dürfen. Seit einer Woche sind sie nun in Hamburg. Dabei sah es lange nicht gut aus, denn die Hürden für Syrerinnen und Syrer sind hoch. Die Wende brachten der Einsatz... mehr >>

Verfassungsrichter zu Italien-Abschiebungen: Unterbringung für Familien problematischtisch

25.09.14

In dieser Woche hat sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in zwei Verfahren zur Situation von Flüchtlingen in Italien geäußert.  mehr >>

Tag des Flüchtlings 2014: Gemeinsam gegen Rassismus!

24.09.14

Zum Tag des Flüchtlings am nächsten Freitag wird an über 200 Orten über Fluchtgründe aufgeklärt und ein Zeichen gegen die zunehmende rechte Hetze in Deutschland gesetzt. mehr >>

Wie viele Tote noch? – Seenotrettung jetzt!

Am 3. Oktober 2013 sterben 366 Flüchtlinge, als ihr Boot vor Lampedusa sinkt. Europäische Politikerinnen und Politiker zeigten sich betroffen und versprachen eine Wende in der EU-Flüchtlingspolitik. Bis heute ist dies nicht passiert. Im Gegenteil:  Mehr als 3000 Menschen sind in diesem Jahr bereits gestorben sind.

Nun soll die Seenotrettung sogar zurückgefahren werden. Dies darf nicht geschehen! Eine europäische Seenotrettung muss aufgebaut werden, legale gefahrenfreie Wege für Flüchtlinge müssen geöffnet werden.

Bitte unterstützt unsere E-Mail-Aktion an den Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz! >>>

 

Wie bringt man syrische Kriegsflüchtlinge sicher von Italien nach Schweden?


"On the Bride's Site" ist nicht einfach nur ein Film - sondern ein Akt zivilen Ungehorsams: Ein Filmteam um den PRO ASYL-Preisträger Gabriele del Grande zeigen in »Io sto con la sposa« (Auf der Seite der Braut), wie sie syrische Flüchtlinge von Italien nach Schweden schmuggeln - getarnt als Hochzeitsgesellschaft. Was es mit "On the Bride's Site" auf sich hat, lesen sie hier im 
Interview mit Gabriele del Grande.

Syrien-Aufnahmeprogramme

 

In Deutschland lebende Menschen mit syrischem Hintergrund haben eine geringe Chance, Angehörige, ggf. auch Bekannte aus der syrischen Krisenregion zu sich nach Deutschland in Sicherheit zu bringen. Bund und Länder haben hierfür Möglichkeiten zur legalen Einreise von Syrien-Flüchtlinge geschaffen - allerdings nur für eine geringe Zahl und unter bürokratischen Umständen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

 

Appell: "Wir wollen Gerechtigkeit."

Die Angehörigen der elf Toten von Farmakonisi, darunter die überlebenden Väter und Ehemänner, sind schockiert über die Einstellung der Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Pushback-Versuch am 20. Januar 2014. Sie wenden sich mit einer Erklärung an die europäische Öffentlichkeit, fordern Aufklärung und Gerechtigkeit für ihre verstorbenen Kinder und Ehefrauen. Zum vollständigen Appell 

Tag des Flüchtlings 2014

Gemeinsam gegen Rassismus!