Afghanistan-Flüchtlinge: Abschiebung oder Bleiberecht?

26.11.14

Die Sicherheits- und Versorgungslage in Afghanistan ist weiterhin katastrophal. Trotzdem müssen mehr als 4000 afghanische Flüchtlinge in Deutschland in Angst vor der Abschiebung leben. Nun wollen die Innenminister über ihr Schicksal beraten. mehr >>

„Ich war ein Kind. Ein Kind, verdammt!“

25.11.14

Minire Neziri ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Dann kam ein Montag im Juni 2005. Minire wurde abgeschoben. Für die damals 14-Jährige brach eine Welt zusammen. Heute ist Minire Neziri 23 Jahre alt. Sie hat einen Text über diesen schrecklichen Tag im Juni verfasst und uns gebeten ihn zu... mehr >>

Verschärfung des Aufenthaltsrechts droht

20.11.14

Die Ressortabstimmungen zum Gesetzentwurf zu Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung befindet sich in der Endphase. Am 3. Dezember könnte ein Kabinettsbeschluss folgen. Der Bundesrat soll offenbar umgangen werden. Die Folgen wären weitreichend: Das im Koalitionsvertrag vereinbarte Bleiberecht würde... mehr >>

"In der Wüste vergessen" -Protest von Flüchtlingen aus Choucha. Foto: chouchaprotest.noblogs.org

Syrienflüchtlinge: Hilfe durch Bürgschaften

14.11.14

Viele Syrer sind mit dem Versuch gescheitert, ihre im Bürgerkrieg bedrohten Verwandten zu sich in Sicherheit zu bringen: Die finanziellen Hürden sind zu hoch. In Bonn hilft ein privater Unterstützerkreis – durch Bürgschaften. Monika Bühler von der „Beueler Initiative gegen Fremdenhass“ hat mit uns... mehr >>

"In der Wüste vergessen" -Protest von Flüchtlingen aus Choucha. Foto: chouchaprotest.noblogs.org

Otto Schily lässt grüßen: DeMaizière fordert Auffanglager für Flüchtlinge in Nordafrika

12.11.14

Bundesinnenminister DeMaizière hat gegenüber den Medien erklärt, dass „Willkommens- und Ausreisezentren“ außerhalb Europas in Transitländern eingerichtet werden sollen. Sein Vorstoß ähnelt einem des ehemaligen Innenministers Otto Schilys von 2004. Der Vorschlag ist heute so falsch wie damals. mehr >>

„Am Anfang war es sehr schwer“

07.11.14

Bejan (15) kam vor knapp zwei Jahren aus Afghanistan nach Deutschland. Heute gibt er bereits Deutschkurse für andere Flüchtlinge, bald geht er in die Oberstufe. Die STIFTUNG PRO ASYL fördert in Kooperation mit der Start-Stiftung junge Flüchtlinge wie Bejan auf ihrem Bildungsweg. Über das Ankommen... mehr >>

Sinnbild für die Festung Europas: Während Flüchtlinge verzweifelt versuchen, Melillas stacheldrahtbewehrten Grenzzaun zu überwinden, wird im Vordergrund  davon unbeeindruckt Golf gespielt. Foto: José Palazón

Brutale Push Backs in Melilla: Regierung will Völkerrechtsbruch per Gesetz legalisieren

31.10.14

Während der Staatsanwalt von Melilla eine strafrechtliche Untersuchung des brutalen Einsatzes der Guardia Civil vom 15. Oktober 2014 einleitet, drängt die spanische Regierung darauf, die Praxis der Zurückweisungen und Zurückschiebungen von Schutzsuchenden nach Marokko zu legalisieren. Die... mehr >>

Wie viele Tote noch? – Seenotrettung jetzt!

Am 3. Oktober 2013 sterben 366 Flüchtlinge, als ihr Boot vor Lampedusa sinkt. Europäische Politikerinnen und Politiker zeigten sich betroffen und versprachen eine Wende in der EU-Flüchtlingspolitik. Bis heute ist dies nicht passiert. Im Gegenteil:  Mehr als 3000 Menschen sind in diesem Jahr bereits gestorben sind.

Nun soll die Seenotrettung sogar zurückgefahren werden. Dies darf nicht geschehen! Eine europäische Seenotrettung muss aufgebaut werden, legale gefahrenfreie Wege für Flüchtlinge müssen geöffnet werden.

Bitte unterstützt unsere E-Mail-Aktion an den Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz! >>>

Syrien-Aufnahmeprogramme

 

In Deutschland lebende Menschen mit syrischem Hintergrund haben eine geringe Chance, Angehörige, ggf. auch Bekannte aus der syrischen Krisenregion zu sich nach Deutschland in Sicherheit zu bringen. Bund und Länder haben hierfür Möglichkeiten zur legalen Einreise von Syrien-Flüchtlinge geschaffen - allerdings nur für eine geringe Zahl und unter bürokratischen Umständen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

 

Neue Broschüre "Flucht braucht Wege"

Positionen für eine neue europäische Flüchtlingspolitik

Download (PDF)>>>

Willkommen auf Deutsch

Sie sind in einer Flüchtlingsinitiative aktiv? Dann machen Sie mit. Zum Filmstart von "Willkommen auf Deutsch" wollen die Regisseure bundesweit Podiumsdiskussionen mit lokalen Flüchtlingsinitaitven veranstalten. Das Ziel: Vorurteilen begegnen und ehrenamtliches Engagement fördern. Hier finden Sie Details dazu, wie Sie sich vor Ort beteiligen können. >>>