"Refugees welcome" - Transparent in Berlin im Juni 2014 Foto: Roger Buer

Wie Berlin mit den Flüchtlingen vom Oranienplatz umgeht

15.08.14

Mit mehreren Zusagen hatte die Berliner Politik Flüchtlinge, die aus Verzweiflung und Protest in Berlin den Oranienplatz und eine leerstehende Schule besetzt hatten, zu einer Einigung bewegt. Doch die darin gegebenen Zusagen werden gebrochen. Einziger Lichtblick: Ein Flüchtlingsaktivist, der... mehr >>

Syrische Studentin in einem Flüchtlingslager in der Türkei. UNHCR/B.Sokol

200 Professoren fordern Stipendien für syrische Flüchtlinge

13.08.14

Über 200 Professorinnen und Professoren haben einen Appell unterzeichnet, mit dem sie das Auswärtige Amt und den Deutschen Akademischen Austauschdienst dazu aufrufen, ein Stipendienprogramm für Flüchtlinge aus Syrien einzurichten. Das Programm soll Betroffenen ermöglichen, ihr Studium in... mehr >>

Flucht vor dem Vormarsch des "IS": Menschen aus Sindschar suchen Schutz in Shekhadi, das normalerweise Wallfahrtort für die religiöse Minderheit der Jesiden ist.

Warum jetzt die Aufnahme Irakischer Flüchtlinge vorbereitet werden muss

12.08.14

Im Irak sind zehntausende Menschen auf der Flucht vor der IS-Miliz ins Gebirge geflohen, wo ihnen der Tod durch Verdursten droht. Angesichts hunderttausender Flüchtlinge in der Region muss die Aufnahme irakischer Flüchtlinge in Deutschland vorbereitet werden – jetzt, und nicht erst nach Jahren. Das... mehr >>

2013: Flüchtlinge in Mali auf dem Weg zu Bussen des UNHCR, die sie in Sicherheit bringen

Malische Menschenrechtsorganisationen klagen EU-Migrationspolitik an

11.08.14

Am 28. Juli 2014 starben bei einem Schiffsunglück nahe der libyschen Küste rund 70 Bootsflüchtlinge aus Mali. Angesichts der Katastrophe klagen mehrere malische Menschenrechtsorganisationen die Abschottungspolitik der EU an. Zu den Unterzeichnern gehört auch die PRO ASYL-Partnerorganisation AME... mehr >>

Gilt für neu angesiedelte Flüchtlinge der Schutz von Ehe und Familie nicht?

Resettlement: Aufgenommen und allein gelassen

10.08.14

Mohammed Issa ist einer der wenigen Bewohnerinnen und Bewohner des tunesischen Flüchtlingslagers Choucha, die Deutschland aufgenommen hat. Seine jahrelange Flucht endet hier. Nicht aber die seiner Familienangehörigen. Gilt für neu angesiedelte Flüchtlinge wie ihn der besondere Schutz von Ehe und... mehr >>

Famakonisi: Wie der Tod von elf Bootsflüchtlingen vertuscht wird

06.08.14

Im Januar starben acht Kinder und drei Frauen im Schlepptau der griechischen Küstenwache. Nun wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt. Wir haben die Akten analysiert. mehr >>

Während des Kalten Krieges waren es nicht nur die Medien im Westen, die die Fluchthelfer und ihre einfallsreichen Taten hoch leben ließen. Auch auf die Rechtsprechung konnte man sich in der Regel verlassen. Bild: flickr/orkomedix 2011

Eine Welt, in der niemand einen Fälscher braucht

04.08.14

Flucht ist kein Verbrechen. Das würden wohl fast alle unterschreiben, auch wenn sie vom Menschenrecht, Asyl in anderen Staaten zu suchen und zu genießen, noch nichts gehört haben. Warum aber gilt die Fluchthilfe als ein Verbrechen?  mehr >>

 

Wie bringt man syrische Kriegsflüchtlinge sicher von Italien nach Schweden?


"On the Bride's Site" ist nicht einfach nur ein Film - sondern ein Akt zivilen Ungehorsams: Ein Filmteam um den PRO ASYL-Preisträger Gabriele del Grande zeigen in »Io sto con la sposa« (Auf der Seite der Braut), wie sie syrische Flüchtlinge von Italien nach Schweden schmuggeln - getarnt als Hochzeitsgesellschaft. Was es mit "On the Bride's Site" auf sich hat, lesen sie hier im 
Interview mit Gabriele del Grande.

Syrien-Aufnahmeprogramme

 

In Deutschland lebende Menschen mit syrischem Hintergrund haben eine geringe Chance, Angehörige, ggf. auch Bekannte aus der syrischen Krisenregion zu sich nach Deutschland in Sicherheit zu bringen. Bund und Länder haben hierfür Möglichkeiten zur legalen Einreise von Syrien-Flüchtlinge geschaffen - allerdings nur für eine geringe Zahl und unter bürokratischen Umständen. Erste Informationen hierzu finden Sie hier.

 

 

 

 

Appell: "Wir wollen Gerechtigkeit."

Die Angehörigen der elf Toten von Farmakonisi, darunter die überlebenden Väter und Ehemänner, sind schockiert über die Einstellung der Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Pushback-Versuch am 20. Januar 2014. Sie wenden sich mit einer Erklärung an die europäische Öffentlichkeit, fordern Aufklärung und Gerechtigkeit für ihre verstorbenen Kinder und Ehefrauen. Zum vollständigen Appell 

Tag des Flüchtlings 2014

Gemeinsam gegen Rassismus!